Verkehrspuppenbühne

Puppenbühne
30 Jahre Verkehrspuppenbühne der Kreis-Verkehrswacht Ennepe-Ruhr e.V.
Im September 2006 konnte die Verkehrspuppenbühne ein bemerkenswertes
Jubiläum feiern. Seit 30 Jahren betreuen die Polizeibeamten
des Kommissariates Vorbeugung der Kreispolizeibehörde in
Schwelm als „Pup pen spieler“ die Grundschulen und Kindergärten des
Ennepe-Ruhr-Kreises.
Alles was im Kreis und den umliegenden Städten Rang und Namen
hatte, war am Eröffnungstag, dem 17. September 2006, in Schwelm
versammelt. Polizeidirektor Klaus Noske nannte beeindruckende Zahlen.
Die Zahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Kinder im Gebiet der
Kreispolizeibehörde sei von 193 im Jahr 1976 auf 57 im Jahr 2005
zurückgegangen. „Die Puppenbühne hat ein eindrucksvolles Stück
dazu beigetragen, dass wir auf diesem Gebiet zu den besten Behörden
in NRW gehören“.
Ein Blick zurück
In den ersten Jahren war eine der Hauptfiguren? wie auch bei anderen
Puppenbühnen - der „Kasper“. In etlichen Stücken tauchte jedoch
der „Kasper“ als jemand auf, der oft Unsinn machte und sich dadurch
manches Mal in gefährliche oder schwierige Situationen brachte.
So wurde als neue Spielfigur der „Wuschel“ kreiert, ein
kleiner, liebenswerter Hund, der die Kinder mit seiner unnachahmlichen
Art auf die Gefahren im Straßenverkehr
und auf dem Schulweg hinwies.
Die Polizeibeamten des Kommissariates Vorbeugung wurden in
speziellen Lehrgängen besonders für diese sensible Aufgabe
geschult. Durch die Vorstellungen der Puppenbühne wurden sie so
sehr schnell zu Lieblingen der Kinder in den Kindergärten und Grundschulen
des Ennepe-Ruhr-Kreises.
Polizeioberkommissar Werner Koch - als Mann der ersten Stunde -
konnte über viele lustige aber auch ernste Details aus dieser langen
Zeit berichten. In den 30 Jahren des Bestehens der Verkehrs-
Puppenbühne wurden auf diese spielerische und lehrreiche Weise
ca. 500.000 Kinder unterrichtet.

Auf Einladung der Kreis-Verkehrswacht Ennepe-Ruhr kamen 7
Puppenbühnen aus ganz Deutschland in den Ennepe-Ruhr-Kreis, um
dieses Festival mitzufeiern. Vom 17. September 2006 bis zum
21. September 2006 waren die Puppenbühnen und natürlich die
„Puppenspieler“ aus
- Nürnberg - Wilhelmshaven
- Dortmund - Bonn
- Hagen - Dresden
- Essen
zu Gast im Ennepe-Ruhr-Kreis. Mit ihren Kollegen der Kreispolizeibehörde
Schwelm, Wolfgang Apel, Reinhard Masuch und Werner
Koch besuchten sie mit Sondervorstellungen und zur großen Freude
der Kinder 27 Kindergärten und 15 Grundschulen im Ennepe-Ruhr-
Kreis.
Wir wünschen an dieser Stelle den „Puppenspielern“ der Verkehrspuppenbühne
Ennepe-Ruhr für die kommenden Jahre weiterhin recht
viel Erfolg. Die leuchtenden Kinderaugen und das Lachen der Kinder,
besonders aber die großen Erfolge der vorbeugenden Verkehrs -
erziehung sind für die Beamten die beste Motivation.